+49 911 42468830 anfrage@soeldner-consult.de
Neuer Artikel über VMware on AWS

Neuer Artikel über VMware on AWS

VMware on AWS

Unsere Consultants Dr. Constantin und Dr. Guido Söldner haben sich in der jüngsten Ausgabe des it-administrator-Magazins mit VMware on AWS beschäftigt.

Für viele Firmen, die auf der Suche nach einer hybriden Cloud-Strategie sind, ist dies ein spannendes Thema.

Nach einem Überlick über das Theme behandelte der Artikel insbesondere die folgenden Themen:

  • Welche Anwendungsfälle gibt es für VMware on AWS
  • Disaster Recovery mit VMware on AWS
  • Kapazitätsplanung
  • Die verschiedenen Komponenten von VMware on AWS
  • Preise und Hardwareausstattung
  • Erweiterbarkeit und Sizing
  • Erste Schritte mit VMCA
  • Ein SDDC aufbauen
  • Integration mit AWS-Workloads
  • Externe Anbindung und Hybrid Cloud
  • Neue Features und Patches nutzen

Mehr Informationen zu dem Artikel gibt es hier.

Der ganze Artikel kann auch hier erworben werden.

Neues vSphere 6.7 Buch – Jens Söldner als Co-Autor

Neues vSphere 6.7 Buch – Jens Söldner als Co-Autor

Prof. Dr. Jens Söldner hat an der aktualisierten Version des bekannten VMware vSphere 6.7 – Das umfassende Handbuch mitgeschrieben.

Gemeinsam mit seinem Bruder Dr. Guido Söldner war er für die Kapitel Netzwerkvirtualisierung und Automatisierung zuständig.

Das ist der Inhalt des Buches:

Mit diesem Buch administrieren Sie VMware vSphere 6.7 effizient und sicher. Die Profitipps und Praxisanleitungen von echten VMware-Experten helfen Admins, Beratern, IT-Architekten oder Entscheidern dabei, Aufwand und Kosten zu reduzieren. Anwendungsbeispiele und Lösungsvorschläge machen schnell verständlich, was in welcher Situation zu tun ist, damit Ihre Server-Virtualisierung reibungslos läuft. Mit vielen Hintergrundinfos zu allen neuen Features und Produkten des VMware Datencenters.

  • Installation, Konfiguration, Administration
  • Software-Defined Datacenter mit VMware: Netzwerk- und Storage-Virtualisierung, Backup, Ausfallsicherheit, Monitoring
  • vCenter ESXi und vCenter-Addons, vSphere integrated Container, VMware Cloud Foundation, vCenter Server Alliance mit vCenter HA

Mehr Informationen gibt es unter:

https://www.rheinwerk-verlag.de/vmware-vsphere-67_4657/

 

Sonderdruck: Kostenloser Artikel zur Integration von Arista-Switchen in VMware-Infrastrukturen

Sonderdruck: Kostenloser Artikel zur Integration von Arista-Switchen in VMware-Infrastrukturen

Schluss mit Handarbeit

Artikel von Jens Söldner und Philipp März erschienen im it-administrator Magazin 01/2017

VMware unterstützt den Netzwerkbetrieb seines Hypervisors durch zwei virtuelle Switche und bietet mit NSX ein Zusatzprodukt zur Virtualisierung von Netzwerkfunktionen. Doch was bleibt, ist ein hoher manueller Aufwand bei Konfiguration, Administration und Troubleshooting virtueller Netze. Die Kombination mit Switchen aus dem Hause Arista sorgt für Abhilfe.

VMware bietet in vSphere je nach erworbener Lizenz zwei Arten von virtuellen Switchen, die virtuelle Maschinen mit der Außenwelt verbinden. Außerdem fließt darüber jeder Netzwerkverkehr, der für die Verwaltung und den Betrieb des ESXi-Hypervisors benötigt wird. Dazu gehören beispielsweise der Management-Traffic, vMotion für die VM-Livemigration, der Zugriff auf Storage über iSCSI oder NFS sowie Replikation und Fault Tolerance.

VMware bietet in vSphere je nach erworbener Lizenz zwei Arten von virtuellen Switchen, die virtuelle Maschinen mit der Außenwelt verbinden. Außerdem fließt darüber jeder Netzwerkverkehr, der für die Verwaltung und den Betrieb des ESXi-Hypervisors benötigt wird. Dazu gehören beispielsweise der Management-Traffic, vMotion für die VM-Livemigration, der Zugriff auf Storage über iSCSI oder NFS sowie Replikation und Fault Tolerance.

 

Klicken um vollständigen Artikel kostenfrei downzuloaden

Select instance types from IaaS Blueprints

Select instance types from IaaS Blueprints

Requesting Machines with vmware vRealize Automation is not very complicated, but sometimes we want to make it even more simple. We could for example  let the user choose only if the size of the machine is small, medium or large instead of decide exact memory or cpu values.

We could do this by changing the BuildingMachine Workflow of vRA with the vcac Designer, but I like the vRO very much, so let’s try it with that.

 

First we have to create a new properties dictionary for the user in vRA under „Infrastructure->Blueprints“. For this example we build a dropdownlist with the values “small, medium, large”. Let’s give it an unique name, like “virtualMachine.custom.size”.

Next we add it to a property profile and add this to our target blueprint. When we test it, we should see the dropdownlist now in the Request screen, but of course it doesn’t do anything yet.

Now we continue with the orchestrator. There is a built in workflow called “workflow template” under “Library->vCloud Automation Center->Infrastructure Administration->Extensibility”. (Make sure, you registered vRA with your Orchestrator.) This template simply gets all custom properties from vRa, so we make a duplicate of it as starting point for our workflow.

For now, in this workflow there is only an scriptable task. Let’s modify it to get our property:

var size = "medium";
for each (var key in vCACVmProperties.keys) {
switch(key)
{
case " virtualMachine.custom.size " :
size = vCACVmProperties.get(key);
System.log("Found virtualMachine.custom.size: " + size);
break;
}
}

Now we can set our environment:

if (size != "")
{
switch(size)
{
case "small" :
memory = "512";
cpu = "1";
break;
case "medium" :
memory = "1024";
cpu = "2";
break;
case "large" :
memory = "2048";
cpu = "4";
break;
}
}

The variables “memory” and “cpu” in this case are output parameter. For now they are hardcoded, of course you could get them elsewhere.

In the next step, we need to set existing custom properties in our future virtual machine. Let’s get a workflow element from the toolbox and look for the workflow “Create/update property on virtualMachine Entity” under “Library->vCloud Automation Center->Infrastructure Administration->Extensibility->Helpers”. Then set the input parameter:

“Host” and “virtualMachine entity” we can simply set our existing ones. For all the Boolean values we set “false” and now we can set “PropertyName” to “VirtualMachine.Memory.Size” and “PropertyValue” to our “memory” variable from above”.

The same again for cpu with the “PropertyName”: “VirtualMachine.CPU.Count” and our “cpu” variable.

Our example workflow is now done, we can save and close it. The last task to do is to register it at our blueprint. For that, we look for the workflow “Assign a state change workflow to a blueprint and its virtual machines” again in the “Extensibility” folder. Start it an choose your vRA instance and the workflow stub “BuildingMachine”, then your blueprint and last our just built workflow.

Back in vRA you can test it now. If you get a machine from your blueprint, you should see our workflow working in vRO. If you look at the details of your new machine, you will not see the new values, because vRA doesn’t realize them, but if you check the machine itself, you should see the updated values.

Installing vRealize Orchestrator (vRO) Puppet plugin

Installing vRealize Orchestrator (vRO) Puppet plugin

It’s very simple to manage VMs with VMware vRealize Orchestrator. However, if you are looking for further automation, you could use the configuration management tool Puppet from Puppet Labs. All machines you want to manage by Puppet need an agent installed and if you want an automated installation of this agent, the new vRealize Orchestrator (vRO) Puppet plugin comes in handy.

First you have to download the Plugin here.

Now you log into the vRo configuration website ( https://x.x.x.x:8283 where x.x.x.x is the IP of our vRo) and in the „General“ category under the „Install Application“ tab you select the .vmoapp file that you have just downloaded and click install. Now you should find it in the Plugin Category with the message „Will perform installation at next server startup.“. So in the Startup options Category we restart the server (not only the service) and that’s it.

If we start our vRo client now, you will find some additional workflows in the „Library“ folder under „Puppet“. Before you can use the automatic agent installation now, you need to register the Puppet Master. There are some prerequisites to be followed:

  • Verify that Puppet Enterprise 3.7.0, Puppet Enterprise 3.3, Puppet Open Source 3.7.1, or Puppet Open Source 3.6.2 is installed.
  • Verify that you can connect to the Puppet Master using SSH from the Orchestrator server
  • Verify that the SSH daemon on the Puppet Master allows multiple sessions. The SSH daemon parameter to support multiple sessions on the Puppet Master is in the configuration file /etc/ssh/sshd_config. The session parameter must be set to MaxSession=10.

If you don’t have a Puppet Master installed yet, you can download a Learning VM here. In the package is also a detailed documentation how to install/import it and what credentials and names are used.

Now you need the IP and the credentials of the Puppet Master and start the „Add a Puppet Master“ workflow under „Puppet->Configuration“. (There are some other workflows to remove or update the Puppet Master.) If the workflow finishes without error, you have successfully registered our Puppet Master. To be sure, you can run also the „Validate Puppet Master“ workflow in the same folder.

Finally, you can use the workflows to install Puppet agents to our machines. There are two possibilities: „Install Linux Agent with SSH“ and „Install Windows Agent with Powershell“ in the Node Management folder. For the Linux Agent we obviously need SSH, that shouldn’t be a problem, and for the Windows Agent Powershell, which doesn’t exist in Windows servers below 2008. So, to use our workflows with 2003 servers, we have to install powershell first.

Additionally, powershell allows no remote access by default, so it is required to activate it on the servers by „Enable-PSRemoting“ and if the server is not in the same domain as the client (vRo), you need to install a certificate on every server and register it with powershell:

New-WSManInstance -ResourceURI winrm/config/Listener -SelectorSet @{Transport=’HTTPS‘; Address=“IP:x.x.x.x“} -ValueSet @{Hostname=“x.y.org“; CertificateThumbprint=“XXXXXXX“}

 Now, you can start the install workflow and if it succeeds, the Puppet agent is installed as a service/daemon, but not running. Next step would be the configuration of the manifests in the Puppet Master and then you will be able to start the „Configure Windows Agent with Powershell“/“Configure Linux Agent with SSH“ workflows. Now the Puppet agents are running and communicating with the Puppet Master.

Konfiguration vCAC (Teil 1)

Konfiguration vCAC (Teil 1)

Nachdem nun in den vorigen Beiträgen erklärt worden ist, wie vCloud Automation Center installiert wird, soll nun die grundlegende Konfiguration durchgeführt werden. Dabei müssen eine Reihe von Aufgaben erledigt werden:

  • Einrichten des Administrator Zugriffs
  • Angeben von Credentials um auf virtuelle, physikalische oder Cloudressourcen zugreifen zu können.
  • Anlegen von Endpoints
  • Installieren der Endpoint Agenten
  • Konfigurieren von Enterprise Gruppen
  • Anlegen von Approval Groups
  • Festlegen von Machine Prefixes
  • Definieren von Provision Groups
  • Bestimmen von Reservation Policies
  • Resource Reservations anlegen
  • Cost Profile einrichten
  • Network Profile anlegen
  • Build Profiles bestimmen
  • Blueprints aufsetzen
  • Cloud Customizations definieren
  • Das Self-Service Provisioning für die Endbenutzer freischalten

Einrichten des Administrator Zugriffs

 

Sobald die Software installiert ist, kann man die Konfigurationswebseite öffnen. Sie ist unter: http://servername/dcac erreichbar

Der vCAC-Administrator hat eine Reihe von Aufgaben. Dazu gehört

  • Anlegen weiterer Administratoren (vCAC Administratoren sind zugleich lokale Admins)
  • Definieren von Credentials
  • Customizations
  • Endpoints
  • Enterprise Groups
  • Global Properties
  • Definieren von User Rights

Um weitere Administratoren zu definieren, wählen Sie Administrators von Menü und dann „vCAC Administrators“. Daraufhin können Sie auf „Edit“ klicken. Geben Sie die Domänebenutzer bzw. die hinzuzufügenden User an. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie bitte auf OK.

Angeben von Credentials

Klicken Sie auf der linken Seite auf Credentials und wählen Sie dann „New Credentials“

A1

Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Credentials an. Als Username ist derjenige Account auszuwählen, mit dem Sie auf die Resource (z.B. vCenter) zugreifen. Wichtig ist das Format des Usernames (im Falle von Active Directory DOMAINusername). Geben Sie noch das Passwort ein. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf das grüne Symbol.

A2

Anlegen von Endpoints

Klicken Sie als nächstes in der Navigationsleiste auf Endpoints.

A3

Klicken Sie dann „New Endpoint“ und wählen dann „vSphere vCenter“ aus dem Drop-Down-Menü aus. Dann gilt folgendes zu beachten:

  • Definieren Sie einen Endpoint-Namen. Diesen Namen müssen Sie sich merken, denn Sie benötigen ihn bei der Installation des Agenten für vSphere.
  • Geben Sie die Adresse des vCenter SDK URL ein (z.B. https://vcenter.ix-cloud.lab/sdk)
  • Wählen Sie die Credentials aus, die sie im vorigen Schritt definiert haben.
  • Klicken Sie auf Ok.

A4

Installieren der Endpoint Agenten

Im nächsten Schritt muss der Endpoint-Agent installiert werden. Führen Sie auf dem Server die Datei den Agent-Installer auf (DCAC-Agent-Setup.exe) auf und klicken Sie dann auf Next.

A5

Bestätigen Sie die Lizenzvereinbarungen.

A6

Wählen Sie als nächstes einen Agentennamen und geben Sie den FQDN des Automation Centers und des Modelmanagers an. Falls Sie die Installation ohne HTTPS durchgeführt haben, müssen Sie den Haken bei HTTPS entfernen. Klicken Sie dann auf Next.

A7

Als nächstes wählen Sie vSphere Agent aus und klicken auf Next.

A8

Konfigurieren Sie nun den Service. Beachten Sie, dass Sie die Checkboxen „Register Agent Service“, „Start Agent Service“ und „Use Default Log Location“ ausgewählt haben. Klicken Sie dann auf Next.
A9

Geben Sie im nächsten Schritt die Credentials des Model Managers ein.

A10

Im folgenden Schritt muss der Endpoint-Name eingegeben werden. Diese Eingabe muss mit dem Endpoint übereinstimmen, den Sie vorher konfiguriert haben. Klicken Sie auf Next.
A11

Starten Sie die Installation mit „Install“.

A12

Klicken Sie auf Finish.

A13